Fichtelgebirgslied

1. Kennst du die Berge in Deutschlands Herz,
gelagert rings im Kreise,
mit grĂŒnen WĂ€ldern so reich bedeckt,
die LĂŒfte sĂ€useln leise:
„Fichtelgebirge sind sie genannt“
Es ist mein liebes Heimatland
„Fichtelgebirge sind sie genannt“
Es ist mein liebes Heimatland

3. Fichtelgebirge, oh du schöner Wald,
du bist mir der liebste von allen,
in deinen Schatten am rauschenden Bach,
da kann es mir wohl gefallen
Möcht ich doch deine lieblichen Höhn,
immer und immerdar wiedersehn!
Möcht ich doch deine lieblichen Höhn,
immer und immerdar wiedersehen!

Fichtelgebirgslied von Jsaak Eckardt aus NĂŒrnberg,
Postkartenzeichnung von seinem Sohn Gustav Eckardt aus Treuchtlingen.
Herausgeber der Karte war 1923 die Buchhandlung Wunschheim in Wunsiedel.

Meine Heimat ist das Fichtelgebirge. Aufgewachsen bin ich in dem kleinen Dorf GrĂŒn. Was zur Gemeinde Röslau gehört. Röslau befindet sich im Landkreis Wunsiedel.

Zu den „Highlights“ in Röslau zĂ€hlt der Zwölfgipfelblick. Ein Aussichtspunkt der auf einer Höhe von 602 Metern liegt.

Zuerst nur eine Anlage zur Wasserversorgung in Röslau wurde im Jahre 1953 durch den Lehrer Wunderlich im Jahr 1953 mit Hilfe von Konfirmanten eine Parkanlage auf diesen GelÀnde geschaffen. Weil von dort oben sind alle zwölf Berggipfel des Fichtelgebirges zu sehen:

  • Kornberg (827 m)
  • Epprechtstein (798 m)
  • Waldstein (877 m)
  • Schneeberg (1053 m)
  • Rudolfstein (877 m)
  • Nußhardt (972 m)
  • SeehĂŒgel (953 m)
  • Platte (884 m)
  • Hohe MĂŒtze (813 m)
  • Kösseine (929 m)
  • Haberstein (848 m)
  • Burgstein (Luisenburg) (879 m)

Zwïżœlfgipfel.jpg

 

Im Jahr 1992 stellte die Gemeinde Röslau einen Findling aus Granit auf. Dieser beinhaltet eine achteckige Steinplatte und trĂ€gt die Inschrit „Mittelpunkt des Fichtelgebirges Röslau“ sowie die Flussnamen, der FlĂŒsse die durchs Fichtelgebirge fließen: Main, Saale, Eger und Naab.

Dies vorab zur Information. Die Idee kam als ich im FrĂŒhling 2015 bei meinen Großeltern zu Besuch war. Wir wollen ja trainieren fĂŒr die Überquerung der Alpen. Warum dann nicht die Gipfel meiner Heimat erklimmen?

Schon mein Opa hat alle Gipfel des Fichtelgebirges erklommen. Und ist ein leidenschaftlicher Wanderer und mit seinen fast 80 Jahren noch topfit.
Und ich sehe es als schönes Ziel meine Heimat noch besser kennen zu lernen indem ich die 12 Gipfel besteige.

Doch eigentlich sind es 13! Denn der zweitgrĂ¶ĂŸte Berg des Fichtelgebirges, der Ochsenkopf (1024 m) wird nicht zu den 12 Gipfeln dazugezĂ€hlt, weil er sich geografisch hinter den höchsten Berg des Fichtelgebirges, den Schneeberg. Jedoch wird der Ochsenkopf natĂŒrlich auch bezwungen.

Robert kam bei meinem Vorschlag die Gipfel zu erklimmen auf die Idee, die Berge zu ĂŒberqueren anstatt einfach nur rauf zu laufen. Also eine Seite hoch und die andere runter. Weil „rauflaufen kann ja jeder“.

Wie genau wir das ganze angehen. Ob nur ein Gipfel oder mehrere am StĂŒck oder alle zusammen haben wir noch nicht geredet. Vielleicht machen wir jetzt erst mal einen nach dem anderen und dann am Schluss alle am StĂŒck.

Das Problem ist eben auch, dass wir eben doch im AllgĂ€u wohnen und immer bei einen Besuch bei meiner Familie die Gipfel erklimmen mĂŒssen. Aber das Ziel ist gesetzt und es wird nach und nach angegangen und ich freue mich schon darauf.

Linksammlung:

Fichtelgebirgslied
Über das Fichtelgebirge
Naturpark-Fichtelgebirge
Zwölf Gipfel – Kurzbeschreibung
Zwölfgipfelblick
Gemeinde Röslau
Mein Heimatdorf GrĂŒn